Politischer Aschermittwoch´19 mit Johannes Kahrs

 

Der Unterbezirk Göttingen traf sich einmal mehr zum traditionellen politischen Aschermittwoch in Gieboldehausen.

Nach den Grußworten von Doris Glahn und Landrat Bernhard Reuter, trat die göttinger Juso-Vorsitzende und Europakandidatin Larissa Freudenberger an Mikrofon. In ihrer Antrittsreden, für die sie viel Applaus erhielt machte sie klar, „den Europa-Verhinderern ganz klar entgegenzutreten. In unserem Europa ist kein Platz für Grenzen und wir sind stolz darauf, dass Jugendliche jeden friday for future auf die Straßen und Plätze in Europa und weltweit gehen und für das Klima kämpfen. Europa ist unsere Antwort für Frieden, Bildung, Arbeit, Klima und Zukunft“.
Festredner Johannes Kahrs, Obmann der SPD-Fraktion im Haushaltsausschuss des Bundestages, schonte seine Koalitionskollegin Ursula von der Leyen nicht: „die hat mit ihren Beraterverträgen Milliarden verbrannt, die Bundeswehrreform verschrottet und die Truppe voll an die Wand gefahren. Die CDU-Vorsitzende AKK disqualifiziere  sich derzeit selbst mit karnevalistischen Aüßerungen zu Homo-Ehe und Genderthemen. Am Ende resümierte Kahrs über die AfD, die im parlamentarischen Tagesgeschäft „schlimmer als ihr Ruf“ seien. „Was die machen, ist Brainwashing! Wir Demokraten müssen gemeinsam aufpassen, dass das, was diese rechtsextremistische Partei bringt, in unserem Land und darüber hinaus in Europa, nicht mehrheitsfähig wird“!

 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.