Arne Behre

Arne Behre
 

Arne Behre

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde Radolfshausen,

seit dem 1. November 2014 bin ich ihr Samtgemeindebürgermeister in Radolfshausen.Bei meiner Wahl bin ich dafür angetreten weiterhin für Gerechtigkeit und sozialen Ausgleich zu sorgen wie zuvor schon mein Vorgänger Wolfgang Wucherpfennig.
Ich setze mich gemeinsam mit dem Samtgemeinderat dafür ein, dass wir die Selbständigkeit der Mitgliedsgemeinden im Samtgemeindeverbund erhalten. Nur so kann jede Gemeinde Ihre eigenen Angelegenheiten vor Ort selbst entscheiden. Deshalb möchte ich die Finanzfragen unserer Samtgemeinde so handhaben, dass wir weiter kontinuierlich Schulden abbauen und sparsam wirtschaften. Dadurch ist gewährleistet, dass die Mitgliedsgemeinden gut ausgestattet sind und eigenständig wirtschaften können.
 

 
Arne Behre _bei Der Arbeit
 

Ich will für die Samtgemeinde Radolfshausen erreichen, dass die ländliche Infrastruktur zukunftsorientiert gestaltet wird. Durch familienfreundliche Politik soll Radolfshausen auch für junge Familien attraktiv bleiben. Dafür ist es unteranderem notwendig, erschwingliche Bauflächen für Familien vorzuhalten. Eine gute Qualität unserer Kindergärten und Grundschulen hilft, zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf beizutragen. Durch die schnellere Anbindung an die Universität Göttingen wird unsere Samtgemeinde auch für Neubürger zunehmend attraktiver.


Zuvor war ich 5 Jahren lang Bürgermeister der Gemeinde Ebergötzen, und war damit verantwortlich für ein Haushaltvolumen von ca. 1,7 Millionen Euro und mehrere Mitarbeiter. Dabei habe ich gelernt, Ideen zu entwickeln und sie so vorzubereiten, dass sie im Rat zu einer positiven Entscheidung für die Einwohner führen.
 

 

Wichtig ist es mir, den Dialog mit allen politischen Gruppen zu suchen, was zu vielen einstimmigen Ergebnissen geführt hat.
Gerne habe ich dabei auch den Rat von Mitbürgerinnen und Mitbürger gesucht, die in Vereinen, Verbänden, Feuerwehren oder aus privatem Interesse mithelfen und mitgestalten wollen. Dieses möchte ich auch als Samtgemeindebürgermeister so halten.