Wolfgang Buss mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Wolfgang1
 

Wolfgang Buss und Landrat Bernhard Reuter (v.l.)

 

Prof.Dr. Wolfgang Buss (71), Mitbegründer der Jusos-Radolfshausen (1973) und des SPD-Ortsvereins Radolfshausen, dessen ehemaliger Vorsitzender er war, erhielt am 19. Februar 2016, im Rahmen einer Feierstunde mit ca. 30 Weggefährten, Freunden und seiner Familie, im Seerestaurant Graf Isang das Bundesverdienstkreuz von Landrat Bernhard Reuter überreicht. Die Auszeichnung des Bundespräsidenten gilt als höchste Anerkennung des Staates für das ehrenamtliche Engagement...

 

Prof.Dr. Wolfgang Buss (71), Mitbegründer der Jusos-Radolfshausen (1973) und des SPD-Ortsvereins Radolfshausen, dessen ehemaliger Vorsitzender er war, erhielt am 19. Februar 2016, im Rahmen einer Feierstunde mit ca. 30 Weggefährten, Freunden und seiner Familie, im Seerestaurant Graf Isang das Bundesverdienstkreuz von Landrat Bernhard Reuter überreicht. Die Auszeichnung des Bundespräsidenten gilt als höchste Anerkennung des Staates für das ehrenamtliche Engagement, dass Wolfgang Buss über Jahrzehnte im politischen, sportlichen und kulturellen Bereich geleistet hat, stellte Reuter in seiner Laudatio heraus. Als Vorsitzender des Kreissportbundes von 1987 bis 2001 und Mitbegründer der Bezirksgruppe Südniedersachsens, der Deutschen Olympischen Gesellschaft, hat Buss prägende Spuren auf Kreis-, Landes- und Bundesebene hinterlassen. Besonders die altersübergreifende Verbindung von Sport und Kultur und der Ausbau des Zeltlager "Stolle" lagen ihm besonders am Herzen.
Seit 2011 ist der Historiker ehrenamtlicher Ortsheimatpfleger in der Gemeinde Ebergötzen-Holzerode.

In seinem Danke zeichnete Wolfgang Buss seinen Lebensweg vom Flüchtlingskind, zum Schülersprecher des FKG Göttingen, bis hin zum Universitätsprofessor nach. Dabei verwies er auf die prägende Gestalt und Haltung seines Großvaters, der sich immer als wacher, politischer Geist auszeichnete, so wie er, Buss, es heute seinen Enkeltöchtern vorleben möchte.

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.